Chalk

Zum Semesterthema Blosse Körper habe ich einen Video entworfen, in dem sich acht nackte Performer auf engem Raum treffen und beginnen, sich selbst und die Wände mit Kreidenschlamm zu bedecken. Ihre Berührungen und Begegnungen transformieren langsam ihre Körper und den Raum und lassen einen neuen Zustand entstehen. Hüllen, Wesenhaftigkeit, Identität, Individualität und Uniformität sind Begrifflichkeiten die ich damit untersuchen wollte. Folgende Fragen begleiteten mich während dem Prozess: 

Wie kann ein Menschen in seiner Blösse dargestellt werden?

Wie kann seine Wesenhaftigkeit gezeigt werden?

Wie seine blosse Körperlichkeit?

Wie die Einzigartigkeit der menschlichen Spezie?

Wie die Einzigartigkeit jedes einzelnen Individuums?

Wie unsere Ähnlichkeit zu anderen Spezien, unsere Verwandtschaft zueinander?

Was entsteht bei einer ersten Verdeckung der Nacktheit?

Wann fühlt sich der/die PerformerIn nackt?

Wann sehe ich Individualität? Wann Uniformität?

Präsentation am Rundgang der Universität der Künste, Berlin 2013

Konzept & Regie

Kamera & Schnitt

Lydia Sonderegger

Johan Planefeldt,

pizza`n`funk